Schnell. Einfach. Direkt.



Gruendung eines Mietwagenunternehmens

 

 Was ist ein Mietwagenunternehmen?


 

Ein Mietwagenunternehmen, im allgemeinen Sprachgebrauch auch als Limousinenservice bezeichnet, ist ein gewerblich tätiges Unternehmen, welches die Bereitstellung von Fahrzeugen mit Fahrer als Kernkompetenz der betrieblichen Tätigkeit anbietet. Ein Mietwagenunternehmen ist nicht zu verwechseln mit einer Autovermietung, da es Kraftfahrzeuge einschließlich eines Fahrers gegen Entgelt zur Verfügung stellt.

 

Ein Mietwagenunternehmer unterscheidet sich zum Taxiunternehmer sich im Wesentlichen dadurch, dass ein Fahrauftrag für einen Mietwagen grundsätzlich nur am Betriebssitz entgegengenommen werden darf und der Mietwagen unverzüglich nach Auftragsbeendigung zum Betriebssitz zurückkehren muss, es sei denn, er hat vor der Fahrt von seinem Betriebssitz oder während der Fahrt durch Funk einen neuen Beförderungsauftrag erhalten. Hier spricht man von der Rückkehrpflicht des Mietwagens. Somit darf ein Mietwagen nicht entfernt des Betriebssitzes auf eingehende Funkaufträge warten und ebenfalls keine Fahrgäste auf Ansprache oder Winken hin aufnehmen.

 

 

Vorraussetzungen für die Gründung eines Mietwagenunternehmens

 

 

Führerschein und Personenbeförderderungsschein

 

Wer ein Mietwagenunternehmen gründen möchte, muss als erstes eine Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung und den entsprechenden Führerschein zur Fahrgastbeförderung – auch Personenbeförderungsschein genannt – erwerben. Damit erhält man die Erlaubnis, gewerblich bis zu acht Personen zu befördern und offiziell für ein Mietwagenunternehmen Fahrdienste durchzuführen.

 

Wird die Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung zum ersten Mal beantragt, müssen eine Reihe von Unterlagen vorgelegt werden. Dazu gehört der formale Antrag, welcher bei der Führerscheinstelle erhältlich ist, sowie der Personalausweis und der Führerschein in Form des EU-Kartenführerscheins. Ein medizinisches Gutachten eines Facharztes für Arbeits- oder Betriebsmedizin ist ebenso vorzulegen wie ein Gutachten über die Sehkraft. Hinzu kommen ein Führungszeugnis der Klasse O zur Vorlage bei den Behörden und ein Auszug aus dem Verkehrszentralregister des Kraftfahrt-Bundesamts.

 

Die Genehmigung zur Beförderung von Personen wird lediglich für fünf Jahre gewährt, sie muss nach Ablauf dieser Frist erneuert werden. Ein Mindestalter von 21 Jahren ist vorgeschrieben, außerdem muss der Fahrer die Fahrerlaubnis der Klasse B seit mindestens zwei Jahren halten. Der so genannte P-Schein dient als Grundlage für die Gründung eines Mietwagenunternehmen

 

 

Taxi & Mietwagen Unternehmerschein

 

Generell sind die Bedingungen für die Existenzgründung eines Mietwagenunternehmens einhergehend mit denen eines Taxiunternehmens. Sie bestehen im Wesentlichen aus dem Erwerb einer Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung und einer fachlichen Eignungsprüfung, der Taxi- und Mietwagenunternehmerprüfung. Diese erfolgt durch die IHK und ist in der Regel der aufwändigste Schritt zur Gründung eines Limousinenservices. Genaue Informationen zum so ganannten Taxi und Mietwagen Unternehmerschein der IHK finden Sie hier.

 

 

Die wichtigsten Versicherungen


An erster Stelle steht für jedes Fahrzeug des Mietwagenunternehmens eine KFZ-Versicherung. Sie muss für gewerblich genutzte Fahrzeuge gelten. Im Idealfall deckt sie die gesetzlich vorgeschriebene Kfz-Haftpflichtversicherung, die Voll- oder Teilkaskoversicherung sowie eine Insassen-Unfallversicherung ab. Personen-, Sach- und Vermögensschäden sollten pauschal bis zu 100 Millionen Euro eingeschlossen sein. Bei Bedarf kann eine Betriebshaftpflicht hinzukommen, welche Schadenersatzforderungen von Geschädigten übernimmt, die nicht im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall stehen. Weiterhin gibt es für Taxen und Mietwagen eine Reparaturkosten- und Bauteile-Versicherung. Mit dieser Versicherung können sich Mietwagenunternehmer gegen Schäden am Motor, dem Getriebe, der Kraftstoffanlage usw. zusätzlich versichert werden. 

 

 

Checkliste für die Gründung eines Mietwagenunternehmens


Folgende Nachweise werden in der Regel zusätzlich für eine Mietwagengenehmigung benötigt und können je nach Stadt, Gemeinde und Bundesland variieren:

 

- Nachweis der fachlichen Eignung (IHK-Prüfungszeugnis)

 

- Polizeiliches Führungszeugnis (zur Vorlage bei einer Erlaubnisbehörde)

 

- Auskunft aus dem Gewerbezentralregister (zur Vorlage bei einer Erlaubnisbehörde)

 

- steuerliche Unbedenklichkeitsbescheinigungen des Finanzamtes und der Betriebssitzgemeinde

 

- Unbedenklichkeitsbescheinigungen über die ordnungsgemäße Entrichtung von Beiträgen der  Berufsgenossenschaft und des Sozialversicherungsträgers (z.B. AOK)

 

- Auskunft vom Insolvenzgericht und aus der Schuldnerkartei (beim Amtsgericht)

 

- Formblatt zum Nachweis der finanziellen Leistungsfähigkeit (durch Steuerberater)

 

- Nachweis über einen ordnungsgemäßen Betriebssitz (z.B. Mietvertrag)

 

- Nachweis über Stellplatz/Stellplätze (nur bei Mietwagen)

 

- Gewerbeanmeldung der Betriebssitzgemeinde

 

- Zulassungsbescheinigung/en Teil I in Kopie (nach Antragsprüfung)

 

- Ausweiskopie und ggf. Kopie des Führerscheins zur Fahrgastbeförderung

 

 

Bei der Beantragung des polizeilichen Führungszeugnisses und der Auskunft aus dem Gewerbezentralregister bei der zuständigen Behörde sollte folgendes beachtet werden:

 

Es müssen jeweils die „uneingeschränkte Auskunft zur Vorlage bei einer Behörde“ beantragt werden, die direkt an das Landratsamt München gesendet werden. Führungszeugnisse und Gewerbezentralregisterauszüge, die an an den Einzelunternehmer gesendet werden, werden nicht anerkannt, da es sich um eingeschränkte Auskünfte handelt.

Haben Sie Fragen oder brauchen Hilfe?
089-38168530